Umgebung
barocke Gartenbaukunst

Das Sommerhaus wurde von Anfang an mit einem in der Achse der Hauptfassade angelegten, streng geometrisch gegliederten Garten im Stil des französischen Gartenarchitekten André Le Nôtre versehen, dem nachmaligen Schöpfer des Prachtgartens von Versailles. Der Garten steigert die Wirkung der einfachen Architektur des Hauses erheblich. Auch in dieser Hinsicht war das Sommerhaus bahnbrechend.

Die zehn entweder rund, eckig oder spiralförmig geschnittenen hohen Eiben dürften etwa 300 Jahre alt sein, somit etwa bei den baulichen Erneuerungsarbeiten am Sommerhaus um 1720 gepflanzt worden sein. Sie werden einmal pro Jahr in der ersten Juni-Woche von einem Spezialisten aus Versailles, Laurent Michel, geschnitten.

Westlich wird der Garten von einer Lindenallee begrenzt. Die ineinander verschlungenen, vermutlich etwa 150 Jahre alten Bäume sind im französischen Stil kastenartig geformt. Sie bieten in der heissen Jahreszeit einen wunderbareren schattigen Platz.