Sommerhaus Vigier
Denkmal von nationaler Bedeutung

Das Sommerhaus wurde in der Zeit zwischen 1640 bis 1650 im Auftrag von Philipp Wallier erbaut. Es entstand nach französischem Vorbild, mit Ecktürmchen und Flügelbauten. Das heutige „Sommerhaus Vigier“ stellt sich als siebenachsiger Rechteckbau dar und gilt als das schönste Beispiel der in Solothurn verbreiteten sogenannten «Türmlihäuser».

Nach mehrfachem Besitzerwechsel übernahm 1962 der Solothurner Unternehmer William A. de Vigier das „Sommerhaus Vigier“. 1993 schenkte er den Sommersitz mit dem Park der von ihm gegründeten «Bill de Vigier Stiftung». Heute dient das Sommerhaus als Wohnsitz für Norah de Vigier, der Witwe von Bill de Vigier, sowie als Veranstaltungsort für die Stiftung und ausgewählte öffentliche Anlässe.